Championatspremiere: Die Dressur-Bundestrainerin im Interview

U25-Dressureuropameisterschaft

Am Freitag beginnt mit der Mannschaftsentscheidung in Hagen am Teutoburger Wald die erste Europameisterschaft für 16- bis 25-jährige Dressurreiterinnen und Dressurreiter. FN-press sprach mit Equipechefin Monica Theodorescu über den Stellenwert des Championats und ihre Medaillen-Erwartungen.

FN-press: Frau Theodorescu, welchen Stellenwert hat die erste U25-Europameisterschaft für Sie?
Monica Theodorescu: Ich finde es toll, dass es nun endlich auch für die Altersklasse U25 eine Möglichkeit gibt, bei einem internationalen Championat zu starten. Und die Teilnehmerliste zeigt, dass eine große Nachfrage besteht. Es passt einfach sehr gut in die Lücke zwischen den Nachwuchschampionaten für die Jungen Reiter hin zum Seniorenbereich, die wir in Deutschland mit dem Piaff-Förderpreis auf nationaler Ebene überbrücken können. Sie haben die Teilnehmerliste angesprochen. Insgesamt werden Reiterinnen und Reiter aus 14 Nationen in Hagen am Teutoburger Wald antreten. Hätten Sie mit diesem Nennungsergebnis zur Premiere gerechnet?
Das ist wirklich gewaltig, was man im Vorhinein so nicht unbedingt erwarten konnte. Obwohl sich in den letzten Jahren gezeigt hat, dass die U25-Touren bei internationalen Turnieren auch gut angenommen werden. Dass jetzt in Hagen so viele Nationen am Start sind, unterstreicht die Notwendigkeit dieses Championats. Ich denke, wir können richtig guten Sport erwarten. Was ist dem deutschen Team zuzutrauen?
Wir hoffen natürlich, wie bei den Senioren auch, mit der Mannschaft ganz vorne zu stehen und auch die ein oder andere Einzelmedaille zu gewinnen. Alle vier Reiterinnen haben schon Erfahrungen auf internationaler Ebene gesammelt. Da nach der Mannschaftsentscheidung am Freitag auch im Kurz-Grand-Prix am Samstag alle noch einmal starten dürfen, haben auch alle die Chance auf eine Einzelmedaille. In der Kür am Sonntag dürfen dann die besten 18, pro Nation aber nur noch drei Reiter starten, da ist die Ausschreibung genau wie bei den „Großen“. Wie schätzen Sie die Konkurrenz ein?
In den letzten Jahren haben auch viele andere Länder im U25-Bereich unglaublich aufgeholt. Bis vor ein paar Jahren waren in den U25-Touren bei den CDI-Turnieren nur ein paar Reiter am Start. Mit unserem Piaff-Förderpreis, der jetzt in sein 16. Jahr gegangen ist, haben wir in Deutschland ein sehr gut funktionierendes Fördersystem geschaffen, sind dort vielleicht sogar Vorreiter. In den Niederlanden gibt es noch ein vergleichbares System. Es ist großartig zu sehen, dass für diese Altersklasse jetzt auch auf internationaler Ebene durchaus Konkurrenz da ist und da ist es nur logisch, dass es nun auch ein Championat gibt. Alle Informationen über die U25-EM finden sie auf www.ec-u25-dressage.de.