40 Jahre Uwe Heckmann

Anlässlich der Gala-Show der 91. Herbst Elite-Auktion feierten die Gäste gemeinsam mit Uwe Heckmann sein 40-jähriges Jubiläum als Auktionator im Oldenburger Pferde Zentrum Vechta. Vier Jahrzehnten war Uwe Heckmann, ein wandelndes Lexikon für Pferdezucht und -sport, als Auktionator im Einsatz und versteigerte tausende Oldenburger Eliten, darunter viele Pretiosen zu Rekordpreisen.

Heckmanns Jugendfreundin, die designierten EU-Präsidentin Ursula von der Leyen, hielt eine emotionale Laudatio zu Ehren des Jubilars. Von der Leyen nannte ihn „einen einzigartigen Pferdekenner, Künstler und einen ganz feinen Menschen“. Der langjährige Auktionator des Oldenburger Pferdezuchtverbandes wurde von ihr für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Ursula von der Leyen überreichte Heckmann die Gustav-Rau-Medaille der Deutschen Reiterlichen Vereinigung. Außerdem erhielt der weltbekannte Hippologe die goldene Ehrennadel des Verbandes der Züchter des Oldenburger Pferdes und das goldene Signe des Springpferdezuchtverbandes Oldenburg-International sowie eine in Bronze gegossene Weihegold Statue als bescheidenen Dank seiner Oldenburger Züchter für seine einzigartige Schaffenskraft.

Uwe Heckmann wurde 1950 in Verden geboren und war von Kindesbeinen an mit dem Pferdevirus infiziert. Sein Mentor war Pferdepapst Hans-Joachim Köhler. Im Anschluss an die Schule absolvierte der passionierte und erfolgreiche Dressur- und Springreiter sowie Voltigierer eine Ausbildung zum Pferdewirt im Vollblutgestüt Schlenderhan bei Ewald Meyer zu Düte. Nach Beendigung der Lehre kehrte er nach Verden zurück und bekam eine Assistentenstelle im Deutschen Pferdemuseum.

1979 wechselte Heckmann, dank dem Furioso II-Entdecker und großen Hengsthalter Georg Vorwerk, aus Verden nach Vechta und begeistert seit dem das Oldenburger Publikum mit seinem Wissen, seiner Liebe für Kunst und klassischer Musik und seiner einzigartigen Art, mit der er es schafft, Leute in seinen Bann zu ziehen. Am 6. Oktober 1979 war Heckmanns erste Auktion – die 11. Elite-Auktion. Die Auktion übertraf alle Erwartungen und stellte bisherige Preisrekorde nicht nur ein, sondern übertraf diese bei Weitem. Gleichzeitig fand auch die Einweihung der neuen Auktionsstätte in Vechta statt. Die in letzter Minute fertiggestellte Halle wurde mit einer feierlichen Gala-Show vor ausverkauften Hause eröffnet. Das erste Pferd das Uwe Heckmann unter blau-roter Flagge versteigerte, wechselte für 17.550 DM den Besitzer. Die Preisspitze an diesem Tag lag bei 53.000 DM.

Mit dieser ersten Oldenburger Elite-Auktion ging seine Karriere als Auktionator steil bergauf. Spritzenpferde rund um den Globus, Weltmeister und Olympia-Pferde wurden von Heckmann entdeckt und feierten großartige Erfolge. Kaum ein anderer hat die Oldenburger Zucht so geprägt, wie Uwe Heckmann. Gefeiert als Starauktionator reiste Heckmann mit seinem Rosenholzhammer landauf, landab und erzielte Spitzenpreisen in ganz Europa. Hin und wieder versteigerte er nicht nur bewegungsstarke oder sprungewaltige Champions, sondern setzte seine Fähigkeiten, Gebote in die Höhe schnellen zu lassen auch gerne mal für den guten Zweck ein, wie zum Beispiel bei der Versteigerung des „roten Pferdes“ im Namen von UNICEF im Rahmen der Horses & Dreams in Hagen.

Uwe Heckmann hat die Auktionen in Vechta zu einem weltweit glänzenden Ereignis emporsteigen lassen. Als Pferdemann, Auktionsleiter und gefeierter Auktionator beherrscht Uwe Heckmann es wie kein Zweiter die Züchter, Reiter und Mäzene in einem magischen Feld von einzigartiger Anziehungskraft unter dem Dach des Oldenburger Pferdezuchtverbandes zu vereinen. Sein Wissen und sein Gespür für Pferde ist auch außerhalb des Auktionsgeschehens sehr gefragt – So ist es nicht verwunderlich, dass Heckmann seit Jahren Mitglied in der Körkommission des Verbandes der Züchter des Oldenburger Pferdes (OL) als auch des Springpferdezuchtverbandes Oldenburg- International (OS) war und als Ausbilder zahllose Reiter, Züchter sowie Fachleute der Pferdebranche maßgeblich ausgebildet und gefördert hat.