Meldungen

Oldenburger Hengstkörung
26.11.2018  

Internationale Spitzengenetik

Zum strahlenden Oldenburger Siegerhengst des Verbandes der Züchter des Oldenburger Pferdes (OL) wurde ein Nachkomme v. Grand Galaxy Win T - Don Schufro - Rawage Quintus - Donauwind/Trak., aus der Zucht von HH Horses aus Dänemark und ausgestellt von HH Horses & Helgstrand Dressage aus Dänemark, gekürt.
Vater Grand Galaxy Win T war 2016 Finalist bei der WM der fünfjährigen Dressurpferde unter Severo Jurado Lopez aus Spanien. Oldenburgs Zuchtleiter Dr. Wolfgang Schulze-Schleppinghoff sagt über den Siegerhengst: „Dieser Hengst ist eine überaus gelungene Mischung aus den besten Dressurblutlinien Europas. Der Schwarzbraune hat sich seit der Hengstvorauswahl hervorragend entwickelt. Der Bewegungsablauf, besonders den er an der Longe gezeigt hat, geht kaum besser. Im Trab hat er eine beeindruckende Dynamik und enorme Kraft aus dem Hinterbein gezeigt. Das Durchschwingen durch den Körper ist so beispielhaft, dass wir dafür nur die Note 10,0 vergeben konnten. Ein korrekt aufgemachter Hengst, schön in der Typausprägung, von dem wir hoffentlich noch viele Nachkommen sehen werden.“   Mit der Siegerschärpe des Springpferdezuchtverbandes Oldenburg-International (OS) wurde ein Sohn des Don Diarado - Conthargos - Lordanos - Landadel, Z.: Marion Diese, Fresenburg, A.: Zuchthof René Tebbel, Emsbüren, ausgezeichnet. Der Hengst stammt aus dem renommierten Stutenstamm der Heida. Vater Don Diarado gewann mit dem Ausstellersohn Maurice Tebbel Mannschaftsbronze bei den Weltreiterspielen in Tryon, USA. Oldenburgs Zuchtleiter Dr. Wolfgang Schulze-Schleppinghoff berichtet über das Springtalent: „Dieser Junghengst erschien uns in diesem Jahr aus dem Springlot der kompletteste Hengst zu sein. Der Dunkelbraune beeindruckt durch seinen überragend modernen Typ und hat tolle Grundgangarten. Im Freispringen konnte er mit überragendem Vermögen, seiner Einstellung und seinen schnellen Beinen überzeugen. Ein komplett gemachter Hengst vom Scheitel bis zur Sohle.“   Mit Silber im Prämienlot der dressurbetonten Oldenburger Hengste durfte sich ein Hengst v. Diamond Hit - Fürst Heinrich - Don Schufro - Sandro Hit, Z.: Christine Arns-Krogmann, Lohne, A.: Madeleine Winter-Schulze, Wedemark, schmücken. Der Oldenburger Vize-Champion stammt aus dem renommierten Stutenstamm der Weissena. Seine Großmutter ist keine Geringere als Weihegold OLD, Goldmedaillengewinnerin bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro 2016 mit Isabell Werth. Mit Bronze glänzte ein bewegungsstarker Hengst v. Millennium/Trak. - Rubin-Royal - De Niro - Rubinstein I, aus der Zucht von Heinrich Vahle, Friesoythe, und ausgestellt von Albert Sprehe aus Essen. Der edle Hengst ist der Bruder vom Oldenburger Siegerhengst 2014 Morricone I und von Morricone II.  
Der Springpferdezuchtverband Oldenburg-International kürte einen Sohn v. For Pleasure - Carthago - Ramiro - Jasper, Z.: G. van de Winkel, Niederlande, A.: Wiepke van de Lageweg, Niederlande, zum Silbermedaillengewinner. Vater For Pleasure gewann 1996 Mannschaftsgold bei den Olympischen Spielen in Atlanta, USA, unter Marcus Ehning. Bronze im OS-Lot erhielt ein vermögender Hengst v. Casino Berlin - Conthargos - Silvio I - Landadel, Z.: Horst Schlüsselburg, Stuhr, A.: Johannes Westendarp, Wallenhorst. Der Hengst wurde als Fohlen auf der Summer Mixed Sales in Vechta entdeckt und entspringt dem namhaften Kateste-Stamm wie der WM-Silbermedaillengewinner von 1978 Volturno v. Vollkorn xx unter Otto Ammermann.
 
Oldenburger Hauptprämiensieger    
Die Newcomer Zackery und Comme Prévu strahlten als gefeierte Oldenburger Hauptprämiensieger. In die Entscheidung um die Vergabe der Hauptprämie fließen neben der sportlichen Entwicklung des Hengstes, das Ergebnis der Hengstleistungsprüfung und vor allem die Qualität des ersten Fohlenjahrganges bei der Nachzuchtbesichtigung ein.   Zum gefeierten Hauptprämiensieger beim Verband der Züchter des Oldenburger Pferdes (OL) wurde Zackery, geb. 2014, v. Zack a.d. Overgaard’s Hit Me v. Sandro Hit - Solos Carex, Z.: Tove und Ove Möller Nörgaard, Dänemark, B.: Blue Hors Aps, Dänemark, gekürt. Der Bewegungskünstler wurde 2016 in Vechta gekört. Der noble Dunkelbraune schloss seinen 14-Tage-Test mit einer dressurbetonten Endnote von 8,0 ab. Aus seinem hervorragenden ersten Fohlenjahrgang lieferte Zackery für die Elite-Fohlenauktion in diesem Jahr bereits das bildschöne Stutfohlen Zara, die für einen Spitzenpreis zugeschlagen wurde.   Auf dem Silberrang der dressurbetonten Hauptprämierung rangierte Finest Selection OLD, geb. 2014, v. Follow Me a.d. Laetizia v. Lauries Crusador xx - Donnerhall, Z.: Heinz-Hermann Leismann, Tecklenburg, B.: Dressurpferde Leistungszentrum Lodbergen, Löningen. Im vergangenen Jahr triumphierte der Rappe zum Bundeschampion sowie Oldenburger Landeschampion der dreijährigen Hengste. Seinen 14-Tage-Test in Adelheidsdorf beendete der Strahlemann mit einer dressurbetonten Endnote von 9,29. Vater Follow Me OLD war Siegerhengst der Oldenburger Körung 2012, Sieger seiner Hengstleistungsprüfung, Landeschampion und gewann die Ib-Haupttprämie wie nun sein Sohn.   Mit dem Bronzerang wurde Fürst Fabrice OLD, geb. 2014, v. Fürstenball a.d. Casablanca v. Sandro Hit - Castro, Z.: Arnold Wegbünder, Nordhorn, B.: Adrian Gasser, Schweiz, gekürt. Der Hengst war 2016 gefeierter Oldenburger Körsieger. Im vergangenen Jahr absolvierte er seinen 14-Tage-Test in Adelheidsdorf mit der insgesamt zweithöchsten dressurbetonten Endnote von 8,55, wobei er u.a. für den Trab und die Rittigkeit die 9,0 erhielt. Fürst Fabrice' Vater Fürstenball OLD war selbst Siegerhengst 2008, Hauptprämiensieger 2010, Bundeschampion 2011 und gehört zu den bedeutendsten Stammhaltern des Furioso.   Über den Hauptprämiensieg beim Springpferdezuchtverband Oldenburg-International (OS) freute sich Comme Prévu, geb. 2013, v. Comme il faut a.d. Quintessa - Quinta Real - Balou du Rouet, Z.: IB Berger GmbH, Sulzbach-Rosenberg, B.: Gerd Sosath, Lemwerder. In 2016 absolvierte der Schwarzbraune seinen 50-Tage-Test in Adelheidsdorf als bester Dreijähriger mit einer springbetonte Endnote von 8,99. Comme Prévu rangierte in diesem Jahr in der ersten Qualifikationsprüfung beim Bundeschampionat unter den Top-Ten und konnte sich im großen Finale platzieren. Bei der Weltmeisterschaft der fünfjährigen Springpferde im belgischen Lanaken gewann der Hengst beide Qualifikationen und platzierte sich im Finale.   Auf dem Silberrang der springbetonten Hauptprämierung rangierte Chacfly, geb. 2012, v. Chacco-Blue a.d. Shentara v. Sir Shutterfly - Cento, Z. u. B.: Gestüt Lewitz, Mühlen. Mit der Endnote 9,49 beendete dieser athletisch aufgemachte Fuchs seinen 50-Tage-Test in Adelheidsdorf. Dabei wurden in sechs Einzelkriterien, dem Interieur, Charakter, Leistungsbereitschaft, Vermögen, Manier und Gesamteindruck, jeweils die Maximalnote 10,0 vergeben. Chacfly war mehrfach siegreich in Springpferdeprüfungen der Klasse M. 

 
 
 

Branchenbuch

PferdeShop

Verbände

Kleinanzeigen